Kriegsenkel - Ererbte Wunden heilen - Die Generation nach 1960

Terror und Ideologie der NS-Zeit und der Schrecken des Zweiten Weltkriegs zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die Generation der Enkel hinein. Genauso wie die Nachkriegszeit mit Vertreibung, Hunger und Entbehrungen haben all diese Erfahrungen unser Gedächtnis geprägt.

Diese Prägungen können bis heute die verschiedensten psychischen Probleme verursachen. Nicht nur für die direkte Nachkriegsgeneration. Denn was bedeutet dies für die Generation der zwischen 1960 und 1975 geborenen? Als Friedenskinder sind sie in den Zeiten des Wohlstandes aufgewachsen.

Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer man ist und wohin man will? Wo liegen die Ursachen für diffusen Ängsten vor der Zukunft? Ist es möglich, dass eine Zeit, die über 60 Jahre zurückliegt, so stark das Leben als nachgeborene Kinder hineinwirkt?

Vortrag im Rahmen der Schule des Lebens der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) am 11. Februar 2022 um 17:30 Uhr