Ängste und Phobien

Angst als Alarmsignal übernimmt zunächst eine wichtige Funktion als ein die Sinne schärfender Schutzmechanismus. In tatsächlichen oder auch nur vermeintlichen Gefahrensituationen wird somit ein angemessenes Verhalten (etwa Flucht) eingeleitet und Gefahren lassen sich auf diese Weise abwenden. Dieser Schutz kann nur erfüllt werden, wenn weder zu viel Angst Ihr Handeln blockiert noch zu wenig Angst Ihre reale Gefahren und Risiken ausblendet. Ist die Gefahr vorüber, sollte die Angst wieder vergehen. Leichtere Angstzustände oder Phobien lassen sich gut mit submodularen Methoden des NLP Coaching bewältigen.

Ängste können allerdings zur Krankheit werden und die ursprüngliche Funktion des Abwehrmechanismus fällt weg. Gerade in starken Belastungssituationen, wie Lebenskrisen oder Burnout, werden Ängste zum steten Begleiter. Unser Bewusstsein wird mit Ängsten überflutet und körperliche Reaktionen nehmen zu. Beides zusammen erleben wir als massive Einschränkung in der täglichen Lebensbewältigung. Angst ist insbesondere auch dann krankhaft, wenn sie offenbar grundlos auftritt und übermäßig ausgeprägt ist.  Solche Ängste lassen sich gut mit einer Psychotherapie oder Gestalttherapie behandeln.

Es wird unterschieden zwischen generalisierten Angststörungen und Panikstörungen auf der einen und phobischen Störtungen auf der anderen Seite.

Generalisierte Angststörungen oder auch Panikstörungen beschränken sich nicht auf bestimmte Situationen. Sie sind in ihrem Auftreten unabsehbar und plötzlich und verursachen oft Zittern, Herzklopfen oder Schwindelgefühle. Es bestehen hierfür gute Heilungschancen bei psychotherapeutischer Behandlung unter anderem in Form einer systemischen Gestalttherapie.

Phobien sind hingegen auf bestimmte Objekt und Situationen konzentriert, die dann in der Folge gemieden werden. Oft handelt es sich um im Grunde ungefährliche Situationen und diese werden meist auch als solche erkannt (z. B. Spinnenangst). Herzklopfen oder Schwächegefühl treten auf, genauso wie Kontrollverlust oder ein allein schon durch die Vorstellung der Situation erzeugte Erwartungsangst. Zu den Phobien gehören die Angst vor großen Plätzen und Menschenansammlungen (Agoraphobie), der Angst vor engen Räumen oder Platzangst (Klaustrophobie) oder auch die Angst vor Situationen, in denen Sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

Phobien lassen sich sehr gut mit Methoden des NLP Coachings behandeln.

Haben Sie hierzu weitere Fragen oder sind Sie interessiert? Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder auch per Email.