Phasen der Krisenbewältigung

Sowohl Verena Kast (1989) als auch schon Johann Cullberg (1978) ist es gelungen die Krisenbewältigung in vier Phasen zu gliedern. Gelingt es uns, alle vier Phasen bewusst zu durchleben, gelingt auch die Integration des Erlebten in unsere Vergangenheit. Auf diese Weise können wir im Sinne eines posttraumatischen Wachstums sogar gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Die Basis ihrer Beschreibungen sind Beobachtungen während ihrer eigenen beruflichen Praxis. Der Ablauf einer Krisenbewältigung folgt selten streng chronologisch den im folgenden beschriebenen Phasen. Vielmehr können sich Phasen wiederholen und auf einem höheren Niveau ein zweites Mal durchlebt werden. Im Folgenden werden die Phasen einer Krise am Beispiel der Trauerkrise (Kast, 1989) dargestellt:

1. Phase des „Nicht-wahrhaben-Wollens“

Cullberg beschreibt diese Phase als Schockphase in der Abstand zur Wirklichkeit gehalten wird, oder sogar eine Verleugnung der Realität stattfindet. Kennzeichnend ist eine starke Empfindungslosigkeit und eine Abspaltung des Schmerzes. Oft wird diese Phase begleitet von einem Gefühl der inneren Leere. Wir fühlen uns wie versteinert und haben den Eindruck, in einem schrecklichen Traum fest zustecken. Das Problem, der Tod oder auch eine todbringende Krankheit werden geleugnet. Diese Phase wird im nach hinein kaum erinnert und ihre Dauer variiert zwischen Stunden, Tage oder sogar Wochen.

2. Phase der aufbrechenden, chaotischen Emotionen

Für Cullberg ist dies die Reaktionsphase. Wir beginnen uns der schmerzlichen Tatsache zu stellen, wenden jedoch gleichzeitig unterschiedliche Abwehrmechanismen an, wie z. B. Verleugnung, Ausbildung einer Sucht oder Krankheit, Verdrängung oder Regression. Schmerz, Wut, Zorn, Freude, Angst vor Leben und Tod wechseln sich ständig ab und können nur sehr schwer kontrolliert werden. Schuldgefühle werden entwickelt und/oder wir beginnen damit, einen Schuldigen zu suchen. Eine Frage lässt uns nicht los und zwar: Warum ich? Wir entwickeln eine Anfälligkeit für Infektionskrankheiten und Schlafstörungen. Diese Phase ist für uns am schwersten zu ertragen, vor allem, weil die Gefühle, die wir nicht gewohnt sind und zuvor abgespalten hatten, nun wie eine Welle über uns zusammen stürzen. Und doch ist es in dieser Phase äußerst wichtig, das Chaos und Wechselbad der Gefühle auszuhalten und nicht zu verdrängen. Auf diese Weise gelingt eine Bewältigung. Das Erregungspotential erreicht in dieser Phase ihren Höhepunkt. Versteht man, wie Kast, die Krisenbewältigung als einen schöpferischen Prozess, spricht man an dieser Stelle auch von einem schöpferischen Sprung (Kast 1989).

3. Phase des Suchens, Findens, und Sich Trennens

Für Cullberg stellt dies die Bearbeitungsphase dar und wir beginnen uns von alten Bedürfnissen zu lösen. In Trauerprozessen um Verstorbene wird in dieser Phase die „Funktion“ des Verstorbenen definiert. Wir beginnen den Verlust für uns zu ersetzen. Man könnte diese Zeit auch als Einsichtsphase beschreiben, in der wir den Sinn des Geschehens zu verstehen beginnen und sogar bei Erinnerungen an den Verlust nicht nur die hinterlassenen Lücke, sondern auch eine gewisse Zufriedenheit über gemeinsames Erleben erfahren. Wir beginnen den Verlust zu akzeptieren und gewinnen die Eigenverantwortung für unser Leben zurück. Sowohl Freude wie auch Erleichterung werden wieder bewusst empfunden.

4. Phase des Neuen Selbst- und Weltbezuges

Dies entspricht bei Cullberg der Neuorientierungsphase, in der der Verlust durch neue Objekte oder Personen ersetzt wird. Wir öffnen uns neu unserer Umwelt und lassen den Schmerz los. Es entstehen neue Werte für uns und neue, meist tiefere Beziehungen werden geschlossen. Der Wunsch nach Nähe wird spürbar, gleichzeitig entwickeln wir einen Bedarf nach Abstand und sogar Autorität. Neue Verhaltensweisen und Einsichten werden im Leben ausprobiert.

5. Ausblick

Das Überwinden der zweiten Phase, als Höhepunkt der Krisenbewältigung, stellt einen entscheidende Punkt dar, der zudem viel Kraft erfordert. Doch auch im weiteren Verlauf ist das Erleben der einzelnen Phasen alles andere als einfach. Und spätestens in der vierten Phase erlauben sich viele Menschen nicht, die neu gewonnenen Erkenntnisse und Einblicke in ihrem Leben bewusst und sichtbar werden zu lassen. Der persönliche Reifungsgewinn wird sich nicht erlaubt und kollidiert mit dem Verlustschmerz und zum Teil auch gesellschaftlichen Konventionen. Und doch zeigt sich gerade hier, ob eine Krise als Chance für eigene Entwicklung wahrgenommen werden kann. Ob wir es uns erlauben, einer tiefen und schmerzhaften Krise in unserem Leben einen Sinn geben zu können. Jede Unterstützung im Krisenprozess sollte daher ein posttraumatisches Wachstum zulassen können.

 

Haben Sie hierzu weitere Fragen oder sind Sie interessiert? Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme per Telefon oder auch per Email.